schwerpunktgesellschaftenDeutsche Schlaganfall-GesellschaftsepDeutsche Parkinson GesellschaftsepDeutsche Gesellschaft für Neurointensiv- und NotfallmedizinsepDeutsche Gesellschaft für EpileptologiesepDeutsche Migräne- und KopfschmerzgesellschaftsepDeutsche Gesellschaft für NeuroRehabilitationsepDeutschen Multiple Sklerose GesellschaftsepwhitespacepartnerDeutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle BildgebungwhitespaceberufsverbändeBerufsverband Deutscher NeurologensepBerufsverband Deutscher Nervenärztesep


Banner
Banner

Nachrichten
DGTelemed vergibt Karl Storz Telemedizinpreis 2010 Drucken E-Mail
(26. April 2010)   Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin vergibt jährlich in Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, Unternehmen der Gesundheitsbranche und weiteren Partnern einen Innovationspreis Telemedizin, der seit 2008 mit dem Namen Karl Storz – dem Gründer des Unternehmens Karl Storz GmbH & Co. KG – verbunden ist.
 
Erfolgsstory Neurologie: Nachwuchs finden - Nachwuchs binden Drucken E-Mail
Screenshot Website Junge Neurologen(12. April 2010) Die Jungen Neurologen starten den Internetauftritt www.junge-neurologen.de und wollen damit mehr Nachwuchs für ihr medizinisches Fach begeistern

>Weiterlesen
 
Deutsche Neurologen bauen Neuro-Zentrum im Sultanat Brunei auf Drucken E-Mail
(31. März 2010) Das Krankenhaus Nordwest in Frankfurt am Main hat einen Kooperationsvertrag zum Aufbau eines neurologischen und neuroradiologischen Zentrums in Brunei unterzeichnet. Er beinhaltet den technischen, personellen und fachlichen Aufbau eines neurologischen und neuroradiologischen Zentrums mit Stroke Unit, einer neurologischen Intensivstation und einer Rehabilitationseinheit.
 
Erste Frau im Präsidium der DMKG Drucken E-Mail
PD Dr. Stefanie Förderreuther(15. März 2010) PD Dr. Stefanie Förderreuther ist neue Generalsekretärin und Pressesprecherin der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG). Die in erster Linie klinisch ausgerichtete Neurologin übernimmt das Amt von Prof. Dr. Peter Kropp aus Rostock, der zum zweiten Vizepräsidenten gewählt wurde. Förderreuther gehört damit als erste Frau seit Gründung der DMKG im Jahr 1979 zum Präsidium und hat sich zum Ziel gesetzt, die Verknüpfung von Wissenschaft und klinischer Medizin stärken.
 
Robert-Wartenberg-Preis der DGN Drucken E-Mail

PD Carl-Albrecht Haensch (c) Univ. Witten/HerdeckeWuppertaler Neurologe entdeckt Ursache für die noch weitgehend unbekannte Erkrankung POTS am vegetativen Nervensystem des Herzens  

(26. Februar 2010) Heute hat der Neurologe Priv.-Doz. Dr. Carl-Albrecht Haensch von der Klinik für Neurologie der Universität Witten/Herdecke den Robert-Wartenberg-Preis der Deutschen Gesellschaft für Neurologie verliehen bekommen und in diesem Rahmen auf dem Jahrestreffen der Leitenden Krankenhausneurologen in Kassel die Robert-Wartenberg-Lecture gehalten. Haensch arbeitet am HELIOS-Klinikum Wuppertal als Oberarzt für Neurologie und Leiter des Wuppertaler Autonomen Labors. Er erhält den Preis für seine Forschung im Bereich des autonomen, vegetativen Nervensystems.

 
Tom-Wahlig-Stiftung engagiert sich zum „Rare Disease Day“ 2010 Drucken E-Mail
wahlig_logo_web_startseite(26.02.2010) Am kommenden Sonntag, 28. Februar 2010, wird das Interesse der Menschen in  Europa auf Patienten mit seltenen Erkrankungen gelenkt. Der „Rare Disease Day“, ausgerufen von der europäischen Organisation für seltene Krankheiten (EURORDIS) soll auf die Anliegen dieser Patienten hinweisen. Auf dem Feld der Neurologie ist die  „Hereditäre Spastische Spinalparalyse“ (HSP) eine solche Krankheit. Von ihr sind weltweit nur rund 200.000 Kinder und Erwachsene betroffen. Schätzungen von Experten zufolge sind derzeit rund 6000 bis 8000 seltene Erkrankungen bekannt.
 
Wie Pestizide Parkinson auslösen können Drucken E-Mail
Francisco Pan-Montojo(01. Februar 2010) Dresdner Wissenschaftler haben im Tiermodell die Mechanismen aufgezeigt, wie das Pestizid Rotenon zu Parkinson-Symptomen führen kann. Dass Bestandteile von Pestiziden die Entstehung von Parkinson mit verursachen können, ist bereits länger bekannt – der Forscher Francisco Pan-Montojo hat nun aber Proteinveränderungen nachweisen können, in deren Verlauf es zu den typischen Phasen der Parkinson-Krankheit kommt.
 
Neue Erkenntnisse über Schlaganfall-Ursachen Drucken E-Mail

Dr. Andreas Harloff(28. Januar 2010) Dr. Andreas Harloff, Privatdozent und Oberarzt an der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Freiburg, wurde auf der ANIM-Konferenz in Bad Homburg mit dem Hans-Georg-Mertens-Preis ausgezeichnet. Der Preis wird von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Gesellschaft für NeuroIntensivmedizin und Notfallmedizin (DGNI) für innovative und therapierelevante Forschung in der Neurologischen Intensivmedizin und Allgemeinen Neurologie verliehen und ist mit 5000 Euro dotiert. Dr. Andreas Harloff erhält den Preis für seine wissenschaftlichen Arbeiten zur Erforschung von Schlaganfallursachen.

 
Multiple Sklerose eine venöse Erkrankung? Drucken E-Mail

(21.12.2009) In diversen Internet-Foren wird derzeit die Hypothese einer „Chronischen cerebrospinalen venösen Insuffizienz als Ursache der Multiplen Sklerose (MS) diskutiert. Dazu äußert sich der Ärztliche Beirat der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V., in einer aktuellen Stellungnahme kritisch. Er bezeichnet die vorgestellten Studienergebnisse als „wertlos und sogar ethisch bedenklich“, da diese einer soliden wissenschaftlichen Methodik entbehrten.
> Zur Stellungnahme

 
Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen für Westdeutsches Kopfschmerzzentrum Drucken E-Mail
Das Team des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums (copyright: wdkz)(17.11.2009) Heute wurde im Rahmen einer Feierstunde der „Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen“ an das Westdeutsche Kopfschmerzzentrum in Essen (Leitung: Prof. Dr. Hans-Christoph Diener) verliehen. „Hier wurde in vorbildlicher Weise ein Netzwerk aller Berufsgruppen aufgebaut, die an der Behandlung von Kopfschmerzen beteiligt sind“, begündete der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann die Entscheidung der Landesgesundheitskonferenz.
 
Neuropathie: Weniger Schmerzen durch Kombi-Therapie Drucken E-Mail

Kommentierte Studie

Prof. Dr. Claudia Sommer(16.11.2009) Menschen, die wegen einer Verletzung des peripheren Nervensystems unter schweren Schmerzen leiden, kann durch die Kombination zweier gebräuchlicher Arzneien besser geholfen werden, als mit den einzeln verabreichten Substanzen. Neben den Schmerzen verbesserte die Doppelbehandlung in einer Vergleichsstudie auch den Schlaf der Patienten.

> Lesen Sie die aktuelle Pressemitteilung

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 12