Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie

Diese Leitlinien sind letztmals im September 2012 in der 5. Auflage in Buchform erschienen und werden seitdem laufend auf dieser Website aktualisiert. Aufgrund der langen Aktualisierungszyklen bei gedruckten Werken werden die Leitlinien der DGN seitdem ausschließlich online publiziert: auf dieser Website und kurz darauf bei der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlich-medizinischer Fachgesellschaften AWMF. Leitlinien sind im Einzelfall bis zu 5 Jahre lang gültig und die komplexen Abwägungskongresse mit dutzenden Experten sowie verschiedenen Fachgesellschaften dauern bisweilen Monate oder Jahre. Die rund 900 ehrenamtlich tätigen Autoren und die Redaktion bemühen sich, die Aktualisierungen so schnell wie möglich auf dieser Website zu publizieren. Auf diese Weise kommen neue wissenschaftliche Erkenntnisse schneller den Ärzten und schließlich den Patienten zugute.

Kontakt zur Redaktion:


Weitere neurologische Leitlinien-Quellen

Vorwort 1. Auflage 2002

 

Leitlinien

2019


Letzte Aktualisierung: April 2019


Weitere Informationen

Der amtierende DGN-Präsident wird automatisch für 2 Jahre Kommissionsmitglied.


Kommissionsbericht 2018

Im Jahr 2018 konnten bis Oktober folgende Leitlinien ausführlich überarbeitet veröffentlicht werden:

  • Rehabilitation bei Störungen der Raumkognition (S1), Prof. Dr. Dr. H.-O. Karnath (DGN), Tübingen
  • Normaldruckhydrozephalus (S1), Prof. Dr. Joachim K. Krauss, Hannover, Prof. Dr. Walter Paulus, Göttingen
  • Hypoxisch-ischämische Enzephalopathie (HIE) im Erwachsenenalter (S1), Prof. Dr. Andreas Bender, Burgau & München
  • Intrakranieller Druck (ICP) (S1), Prof. Dr. Hagen B. Huttner, Erlangen
  • Lumbale Radikulopathie (S2k), Prof. Dr. Franz Xaver Glocker, Freiburg
  • Neuroborreliose (S3), Prof. Dr. Sebastian Rauer, Freiburg
  • Rehabilitation von sensomotorischen Störungen (S2k), Prof. Dr. Gereon Nelles, Köln
  • Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne (S1), Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Essen, PD Dr. Charly Gaul, Königstein, Prof. Dr. Peter Kropp, Rostock
  • Zerebrale Vaskulitis und zerebrale Beteiligung bei systemischen Vaskulitiden und rheumatischen Grunderkrankungen (S1), Prof. Dr. Peter Berlit, Berlin, PD. Dr. Markus Krämer, Essen
  • Diagnostik und Therapie der erektilen Funktion (S1), Prof. Dr. Carl-Albrecht Haensch, Mönchengladbach
  • Ataxien des Erwachsenenalters (S1), Prof. Dr. T. Klockgether, Bonn
  • Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln (Medication Overuse Headache = MOH) (S1), Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Essen, PD Dr. Charly Gaul, Königstein, Prof. Dr. Peter Kropp, Rostock
  • Zerebrale Venen- und Sinusthrombose (S2k), Prof. Dr. Tobias Kurth, Berlin Prof. Dr. Christian Weimar, Essen
  • Therapie akuter und chronischer immunvermittelter Neuropathien und Neuritiden (S2e), Prof. Dr. Claudia Sommer, Würzburg
  • Als neue Leitlinie: Kryptogener Schlaganfall und offenes Foramen ovale (S2e), Prof. Dr. Hans-Christoph Diener, Essen, Prof. Dr. Armin Grau, Ludwigshafen (DSG), Prof. Dr. Stephan Baldus, Köln (DGK)
  • Neurogene Sprechstörungen (S1), Prof. Dr. Hermann Ackermann, M.A., Tübingen
  • Diagnostik und Therapie komplexer regionaler Schmerzsyndrome (CRPS) (S1), Prof. Dr. Frank Birklein, Mainz

Für die Publikation Ende 2018/2019 sind u.a. in Überarbeitung:

  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (S1), Prof. Dr. Inga Zerr, Göttingen
  • Liquorunterdruck-Syndrom (S1), Prof. Dr. Marianne Dieterich, München
  • Virale Meningoenzephalitis (S1), Prof. Dr. Uta-Meyding-Lamadé, Frankfurt
  • Diagnostik und Therapie neuropathischer Schmerzen (S2k), PD D. Tanja Schlereth, Wiesbaden
  • Therapie des spastischen Syndroms (S2k), Prof. Thomas Platz, Greifswald
  • Sekundärprophylaxe des ischämischen Insults, Teil 1 und 2 (S2e/S3), Profes. Armin Grau, Tobias Kurth, Joachim Röther
  • Gliome (S2k), Prof. Wolfgang Wick, Heidelberg
  • Hirnmetastasen und Meningeosis neoplastica (S2k), Prof. Wolfgang Wick, Heidelberg
  • Primäre ZNS-Lymphome (S2k), Prof. Uwe Schlegel, Bochum
  • Multiple Sklerose (S2), Prof. Bernhard Hemmer, München
  • Akuttherapie des ischämischen Hirninfarkts (S2k), Profes. Arthur Ringleb, Heidelberg, M. Köhrmann, Essen
  • Diagnostik bei Polyneuropathien (S1), Prof. Dr. Dieter Heuß, Erlangen
  • Tremor (S2e), Prof. Günther Deuschl, Kiel
  • Synkopen (S1), Prof. Rolf Diehl, Essen; Einreichung der Leitlinie nach Erscheinen der ESC-Leitlinie
  • Narkolepsie (S2k), Profes. Geert Mayer, Schwalmstadt, Peter Young, Münster;
  • Insomnie (S2k), Geert Mayer, Schwalmstadt
  • Unrupturierte intrakranielle Aneurysmen (S2e), Profes. Helmuth Steinmetz, Frankfurt, Nima Etminan, Heidelberg
  • Diagnostik und Differenzialdiagnose bei Myalgien (S1), Prof. Dr. Dieter Heuß, Erlangen
  • Diagnostik und Therapie von neurogenen Blasenstörungen (S1), Prof. Dr. Carl-Albrecht Haensch, Mönchengladbach
  • Morbus Wilson (S1), Dr. Ulrike Reuner, Dresden
  • Augenmotilitätsstörung incl. Nystagmus (S1), Prof. Dr. Dominik Straumann, Zürich
  • Anhaltender idiopathischer Gesichtsschmerz (S1), PD. Dr. Charly Gaul, Königstein im Taunus
  • Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule (S1), Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Bochum
  • Diagnostik und Therapie von Aufmerksamkeitsstörungen (S2e), Dr. phil. Bruno Fimm, Aachen
  • Diagnostik und Therapie von Gedächtnisstörungen (S2e), Dr. Angelika Thöne-Otto, Leipzig

Die neuen Regeln der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) zum Umgang mit Interessenkonflikten sind konsentiert und wurden Anfang Februar 2018 zur verbindlichen Anwendung veröffentlicht. Die DGN hatte diese intensiv getestet bzw. adaptiert.

Die Interessenerklärungen müssen stets vor Beginn der Leitlinienarbeit abgegeben werden. Die Beurteilung von Interessenkonflikten muss (auch bei S1-Leitlinien) – im Sinn der Transparenz – dokumentiert werden. Daher sollten künftig auch Autoren von S1-Leitlinien zu jeder Empfehlung abstimmen, um sie für die Interessenlage der Leitlinien-Gruppe zu sensibilisieren.

Die seit Frühjahr 2016 eingeführte Begutachtung der Interessenerklärungen durch externe Interessenkonfliktbeauftragte hat sich bewährt. Bislang konnten ca. 62 Koordinationen und 45 Redaktionskomitees begutachtet werden.

Die wesentlichen Regeln zu Leitlinien-Aktualisierungen sind in einem DGN-Leitfaden für Koordinatoren und Autoren zusammengefasst, der bei Bedarf kontinuierlich aktualisiert wird: https://www.dgn.org/leitlinien/fuer-autoren.

Das Editorial Office „Leitlinien der DGN“ ist seit 01.10.2018 direkt bei der DGN Dienstleistungsgesellschaft mbH angesiedelt.

Ausgewählte, grundsätzlich überarbeitete oder neue Leitlinien werden in den Fachzeitschriften DGNeurologie und Neurology Research and Practice (NRP) veröffentlicht.

Die DGN verstärkt die Repräsentanz in der AWMF-Kommission „Leitlinien“ und der „Ad hoc-Kommission Gemeinsam klug entscheiden“. Prof. Steinmetz, Frankfurt, ist in diesen Gremien seit 2018 vertreten.

Hans-Christoph Diener, Essen
Christian Gerloff, Hamburg
Christian Weimar, Essen

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden