Multiple Sklerose eine venöse Erkrankung?

21. Dezember 2009 – In diversen Internet-Foren wird derzeit die Hypothese einer „Chronischen cerebrospinalen venösen Insuffizienz als Ursache der Multiplen Sklerose (MS) diskutiert. Dazu äußert sich der Ärztliche Beirat der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V., in einer aktuellen Stellungnahme kritisch. Er bezeichnet die vorgestellten Studienergebnisse als „wertlos und sogar ethisch bedenklich“, da diese einer soliden wissenschaftlichen Methodik entbehrten.

Zur Stellungnahme

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden