loading...
   Elektronisches Bauelement aus Graphen für eine bessere Verbindung zwischen Nervenzellen und Elektronik (c) Forschungszentrum Jülich
Neuroimplantate aus Kohlenstoff – Projekt NeuroCare gestartet

Jülich, 05. März 2012 – Im Rahmen des Projekts NeuroCare wollen Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und elf weitere Institute innerhalb der nächsten drei Jahre Prototypen für Netzhaut-, Kortex- und Cochlea-Implantate entwickeln, die binnen 10 Jahren zur klinischen Anwendung kommen könnten. Hierzu sollen neuartige, auf Kohlenstoff basierende Materialien zum Einsatz kommen, welche sich besser auf den medizinischen Zweck anpassen lassen als Silizium und die üblicherweise verwendeten Metalle.

Bereits seit mehreren Jahren wird an derartigen Bio-Interfaces geforscht, um Schäden am Nervensystem nach einem Unfall oder Krankheit zu kompensieren. Im Fokus stehen dabei Korrekturen grundlegender Wahrnehmungsfunktionen wie des Seh- oder Hörvermögens. Aber auch traumatische Verletzungen der Wirbelsäule, resistente Epilepsien, psychiatrische Störungen und chronische neurodegenerative Erkrankungen können auf diese Weise behandelt werden. „Auch wenn es bis zur klinischen Anwendung noch ein weiter Weg ist – solche Forschungsprojekte sind für die Neurologie natürlich sehr interessant“, kommentiert Prof. Gereon Fink von der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universität Köln.
 
Eine der größten Herausforderungen der Forscher ist die Gestaltung der Schnittstelle zwischen medizinischer Technik und menschlichem Gewebe. „Wir konzentrieren uns darauf, neue Bio-Interfaces aus Kohlenstoff zu entwickeln, die noch besser vom lebenden Gewebe angenommen werden und an denen auch weniger Probleme mit Biofouling – also Verkeimen – auftreten", berichtet Prof. Andreas Offenhäusser, Leiter des Bereichs Bioelektronik am Institute of Complex Systems (ICS-8) und Peter Grünberg Institut (PGI-8) des Forschungszentrums Jülich. Das Projekt NeuroCare wird vom französischen CEA koordiniert und hat am 1. März begonnen.

Zur Pressemitteilung des Forschungszentrums Jülich

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden