Chronische Aphasie: Studie belegt Wirksamkeit intensiver Sprachtherapie

13. März 2017 – Intensive Sprachtherapie ist bei Aphasie nach einem Schlaganfall auch dann noch sinnvoll, wenn das Ereignis bereits sechs Monate oder länger zurückliegt. Eine deutsche Studie liefert dafür jetzt den wissenschaftlichen Beweis. Das könnte die Kostenübernahme der Therapie erleichtern.

Eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Sprachforschern der Universität Münster hat eine Studie zur Wirksamkeit von intensiver Sprachtherapie bei Patienten durchgeführt, bei denen die Aphasie von einem Schlaganfall herrührt, der bereits sechs Monate oder länger zurücklag. Dies sei die erste Studie in dieser Patientengruppe mit chronischer Aphasie, die unter regulären klinischen Bedingungen an verschiedenen Zentren stattfand und eine nicht behandelte Kontrollgruppe einschloss, meldet die Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Die Erkenntnisse, veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Lancet“, belegen den Nutzen der Behandlung. Eine mindestens dreiwöchige Sprachtherapie mit mindestens zehn Zeitstunden pro Woche verbesserte die verbale Kommunikationsfähigkeit in bis dahin nicht geübten Situationen nachweislich.

weitere Informationen

zur Originalpublikation

zum Forschungsprojekt