Teleneurologie – Kongresspremiere in Erfurt

15. Mai 2017 – In der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt findet vom 23.-24. Juni der 1. Deutsche Teleneurologie-Kongress statt. Damit steht erstmals auf einem Kongress allein die Neurologie im Mittelpunkt, wenn es darum geht, mittels computergestützter Kommunikations- und Netzwerktechnologien die Versorgungsqualität zu verbessern.

Der Kongressort ist kein Zufall: In Thüringen existiert das Schlaganfall-Netzwerk SATELIT seit fast 5 Jahren. Schon Jahre zuvor hatte das Projekt TEMPIS Pionierarbeit geleistet. Inzwischen geht das teleneurologische Spektrum weit über den Schlaganfall hinaus. Kaum eine Spezialität der Neurologie verschließt sich dem Megatrend in der Medizin. So wird an Projekten zur Teleepilepsie, zu Teleschwindel, Teleparkinson, Teleneurorehabilitation oder Teleaugenkonsil gearbeitet. Der Kongress berichtet von diesen und zahlreichen weiteren Ansätzen und Projekten. Auch die DGN hat auf ihrem vergangenen Kongress in Mannheim das Thema Teleneurologie als Trendthema analysiert und dazu ein Dossier veröffentlicht (Forum neurologicum März 2017).

Zum Kongress laden die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin und die Hans-Berger-Klinik für Neurologie vom Universitätsklinikum in Jena, vertreten durch ihren Direktor Prof. Dr. med. Otto W. Witte. Eingeladen sind Ärzte, Pflegemitarbeiter, Therapeuten, Klinikvertreter und Kostenträger sowie Unternehmen mit Interesse an aktuellen medizinischen Entwicklungen im Feld der Neurologie, Rehabilitation und Nachsorge.

Zur Kongresswebsite