Feierliche Preisübergabe in der Frankfurter Paulskirche (v.l): Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Preisträger Arthur Konnerth, Karl Max Einhäupl, Neurologe und Vorstandsvorsitzender der Charité). (c) Joppen/Hertie-Stiftung
Arthur Konnerth erhält Senior-Forschungsprofessur der Hertie-Stiftung

13. Juni 2017 – Die gemeinnützige Hertie-Stiftung hat Prof. Dr. Dr. h.c. Arthur Konnerth, Direktor des Instituts für Neurowissenschaften an der Technischen Universität München (TUM), mit der Senior-Forschungsprofessur Neurowissenschaften geehrt.

Die Stiftung würdigt damit das Lebenswerk eines herausragenden Neurowissenschaftlers und seine Beiträge zur Erforschung auf dem Gebiet der Visualisierung und funktionellen Charakterisierung einzelner Neuronen und Synapsen im Säugergehirn. Die Stiftung will Konnerth mit der Professur ermöglichen, die hochkarätige und Erfolg versprechende Forschung auf dem Gebiet der Neurophysiologie und dabei insbesondere seine Untersuchungen zu den Grundlagen der Alzheimer-Erkrankung fortzusetzen und zu intensivieren.

Die Preisübergabe der mit bis zu einer Million Euro dotierten Auszeichnung fand am 6. Juni vor rund 900 Gästen in der Frankfurter Paulskirche statt. Die Laudatio hielt Prof. Bert Sakmann, Medizin-Nobelpreisträger und langjähriger Forscherkollege von Arthur Konnerth.

Zum Artikel der Hertie-Stiftung