Hands-On-Kurs beim FEES-Seminar 2015 auf dem DGN-Kongress in Düsseldorf (c) DGN/Rosenthal
Europäisches FEES-Zertifikat für Absolventen der DGN-Curricula

7. September 2017 – Die Europäische Dysphagiegesellschaft (ESSD) hat im Juli 2017 ein internationales Programm zur FEES-Akkreditierung verabschiedet und vor wenigen Tagen das entsprechende Manuskript in der Zeitschrift Dysphagia publiziert. Die ESSD hat sich bei der Entwicklung dieses Konzepts eng an dem FEES-Curriculum der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) orientiert.

Die FEES ist heute in Deutschland die wahrscheinlich am häufigsten eingesetzte Methode zur objektiven Beurteilung der Effektivität und Sicherheit des Schluckakts etwa nach einem Schlaganfall, bei Patienten mit Parkinson-Syndromen, Demenzen oder neuromuskulären Erkrankungen.

„Für diejenigen, die schon ein FEES- oder FEES-Ausbilderzertifikat der DGN haben, ist das auf jeden Fall eine gute Nachricht, denn sie brauchen keine weitere Prüfung, um das entsprechende europäische Zertifikat der ESSD per Übergangsregelung zu erhalten“, sagt Professor Rainer Dziewas, Münster, der die FEES-Ausbildung der DGN organisiert. Zur Erlangung des entsprechenden ESSD-Zertifikats müssen ein englischsprachiger Lebenslauf, aus dem insbesondere die dysphagiespezfische Tätigkeit hervorgeht, zusammen mit dem Deutschen FEES-Zertifikat an die ESSD gesandt werden ().

Zur Originalpublikation

Zum FEES-Curriculum der DGN