Prof. Flachenecker für Engagement gegen MS ausgezeichnet

26. Oktober 2017 – Professor Peter Flachenecker, Chefarzt des auf Multiple Sklerose (MS) spezialisierten Neurologischen Rehabilitationszentrums Quellenhof in Bad Wildbad, wurde mit dem Ursula Späth-Preis 2017 ausgezeichnet. Die AMSEL-Stiftung würdigt mit der Auszeichnung Menschen, die die Lebenssituation von MS-Kranken spürbar verbessern.

Flachenecker habe unter anderem mit seinen speziellen Behandlungskonzepten für Menschen mit neurologischen Erkrankungen reüssiert, die stetig an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst werden, meldet die AMSEL-Stiftung, die den Ursula Späth-Preis seit 1993 auslobt. Flachenecker setze sich als Arzt und Wissenschaftler sowie in seiner ehrenamtlichen Tätigkeit mit hohem Engagement und größter fachlicher Kompetenz für die Menschen ein, deren Leben von MS geprägt ist, hob der Laudator Thomas Strobl, stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister von Baden-Württemberg, hervor. Der Neurologe erhält 5000 Euro Preisgeld, das er einem Projekt seiner Wahl zugunsten MS-Kranker zukommen lässt. Die Preisverleihung fand am 13. Oktober im Porsche-Museum Stuttgart statt.

Zur Pressemitteilung der AMSEL-Stiftung