Schwere Gehirnentzündungen: MS-Medikament Daclizumab vom Markt genommen

8. März 2018 – Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) empfiehlt mit sofortiger Wirkung die Aussetzung der Zulassung des MS-Medikamentes Zinbryta®. Ärzte sollen keine neuen Patienten mehr mit dem Medikament behandeln sowie betroffene Patienten so rasch wie möglich kontaktieren.

Unter Therapie mit Daclizumab beta seien bei 12 Patienten mit Multipler Sklerose (MS) schwere entzündliche Hirnerkrankungen wie Enzephalitis und Meningoenzephalitis aufgetreten, begründet die Behörde ihre Entscheidung. Drei Patienten seien an den Gehirnentzündungen verstorben. Der Zulassungsinhaber des Arzneimittels Zinbryta®, Biogen Idec Ltd., hatte bereits vergangenen Freitag eigenverantwortlich auf die Zulassung verzichtet, meldet das Paul-Ehrlich-Institut.

Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) verweist darauf, dass das Stufentherapieschema im KKNMS-Qualitätshandbuch damit nicht mehr aktuell ist. Daclizumab ist darin als Therapie erster Wahl für (hoch)aktive Verlaufsformen aufgeführt, kann aber nun als Therapie nicht mehr in Betracht gezogen werden.

Aktuelle Empfehlungen des Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS) zum Rückruf von Daclizumab

Sicherheitsinformationen der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA)

Sicherheitsinformationen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI)

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden