Mit dem Klinik Codex bekennt sich die Ärzteschaft zu einer Berufsethik, die das Patientenwohl als höchste Priorität sieht (c) fotolia/koszivu
Klinik Codex „Medizin vor Ökonomie“: Ärzte zeigen Haltung

6. Juni 2018 – Mit dem Klinik Codex „Medizin vor Ökonomie“ bekennt sich die Ärzteschaft zu einer Berufsethik, die das Patientenwohl in den Mittelpunkt allen Handelns stellt. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat die Initiative als Reaktion auf die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens ins Leben gerufen. Die DGN unterstützt das Positionspapier.

Wenn die Klinik zum Wirtschaftsunternehmen wird und vor allem Gewinne erzielen soll, leide die Qualität der Medizin, argumentieren die Initiatoren des Klinik Codex. Es sei an der Zeit, dem Ökonomisierungsprozess eine auf ärztlicher Ethik und Werten beruhende Haltung im Arbeitsalltag entgegenzustellen.

Mediziner können sich im beruflichen Alltag und bei wirtschaftlich orientierten Handlungsvorgaben argumentativ auf den Kodex berufen. Der Klinik Codex soll auch das Vertrauen von Patienten und Bevölkerung in eine werteorientierte Medizin und Ärzteschaft stärken.

Ärztinnen und Ärzte , die sich zum Klinik Codex bekennen, können über die Webseite eine Urkunde mit Passepartout zum Aufhängen anfordern.

 Klinik Codex Logo

Klinik Codex "Medizin vor Ökonomie" im Wortlaut (Auszug; Quelle: DGIM)

  • Als Ärztinnen und Ärzte müssen wir den berechtigten fachlichen und ethischen Erwartungen der erkrankten Menschen, ihrer Angehörigen und der Gesellschaft an uns gerecht werden.
  • Wir werden allen Patienten eine Versorgung unter Einsatz aller unserer Fachkompetenzen und aller ärztlichen Erfahrungen ermöglichen.
  • Wissend, dass unsere medizinischen Entscheidungen, die auf Basis einer qualitätsgesicherten Medizin getroffen werden, große Auswirkungen auf die Heilung und Gesundheit der Patienten, aber auch betriebswirtschaftliche Auswirkungen haben, erklären wir hiermit, dass wir eine angemessene und wirksame Versorgung der Patienten stets unter dem uneingeschränkten Vorrang der medizinischen Argumente gegenüber ökonomischen Überlegungen planen und durchführen werden.
  • Wir treffen keine ärztlichen Entscheidungen und werden keine medizinischen Maßnahmen durchführen und solche Leistungen weglassen, welche aufgrund wirtschaftlicher Zielvorgaben und Überlegungen das Patientenwohl verletzen und dem Patienten Schaden zufügen könnten.
  • Wir werden den Menschen, die zu uns kommen, mit zugewandter Fürsorge begegnen und beistehen, mit ihren gesundheitlichen Ängsten umzugehen, wollen ihr Vertrauen gewinnen, und werden ihnen versprechen, bei ihrer Behandlung keine medizinischen Leistungen durchzuführen, welche fachlich unsinnig sind oder aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus stattfinden sollen.
  • Wir lehnen alle Leistungs-, Finanz-, Ressource und Verhaltensvorgaben ab, welche für uns offensichtlich erkennbar zu einer Einschränkung unseres ärztlichen Handelns und unseres ärztlich-ethischen Selbstverständnisses führen, und das Patientenwohl gefährden können.
  • Wir werden die von uns getroffenen Versorgungsentscheidungen bei Bedarf den zuständigen kaufmännischen Leitungsgremien, unter Verwendung fachlich-medizinischer, patientenorientierter und ethischer Argumente, erklären.
  • Wir ermutigen junge Ärztinnen und Ärzte, sich mit den durch die kaufmännischen Geschäftsleitungen vorgegebenen wirtschaftlichen Vorgaben kritisch auseinanderzusetzen und achtsam zu sein bei allen Versuchen der Einschränkung des Patientenwohls aufgrund nicht medizinischer Aspekte.
  • Wir werden unsere ärztliche Heilkunst ausüben, ohne uns von wirtschaftlichem Druck, finanziellen Anreizsystemen oder ökonomischen Drohungen dazu bewegen zu lassen, uns von unserer Berufsethik und den Geboten der Menschlichkeit abzuwenden.

Zur Webseite des Klinik Codex „Medizin vor Ökonomie“