Multiple Sklerose: KKNMS vergibt 32.000 Euro an Nachwuchswissenschaftler/in

17. April 2019 - Mit dem SEED-Stipendium soll ein innovatives MS-Forschungsprojekt gefördert werden, für das der Stipendiat/die Stipendiatin sechs Monate von der klinischen Routineversorgung freigestellt wird. Bewerbungen sind bis zum 31. Juli 2019 möglich.

Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) ermöglicht es mit dem SEED-Stipendium einem/einer exzellenten Nachwuchswissenschaftler/in, sechs Monate reine MS-Forschungsprojektarbeit zu leisten. Die Stipendiaten sollen von ihrem Arbeitgeber durch die Freistellung, ebenso wie durch einen Zuschuss zu den Projektkosten unterstützt werden.

Mehr Informationen

Das SEED-Programm richtet sich an Nachwuchswissenschaftler/innen unter 35 Jahren, die sich in der ärztlichen Ausbildung befinden. Ihnen wird es ermöglicht, ein Forschungsvorhaben im Bereich der Multiplen Sklerose umzusetzen. Innovative Projekte der translationalen Forschung werden bevorzugt. Potentielle Stipendiaten müssen Vorleistungen durch Publikationen nachweisen, davon mindestens eine Erstautorenschaft. Das Forschungsprojekt soll in einer ausgewiesenen Arbeitsgruppe durchgeführt und innerhalb von zwölf Monaten nach Zusage begonnen werden.

Die Förderhöhe beläuft sich auf maximal 32.000 Euro pro Projekt, das KKNMS übernimmt jedoch höchstens 75% des Gesamtbudgets. Eine Beteiligung der Arbeitgeber des Stipendiaten in Höhe von 25% wird ebenso
erwartet, wie die Bereitschaft zur Freistellung des Bewerbers von der Routineversorgung.

Der Stipendiat wird während des KKNMS-Symposiums im Rahmen des DGN-Kongresses am 26. Oktober 2019 in Stuttgart geehrt.

Die Ausschreibung mit Details zum Bewerbungsverfahren kann auf der Webseite des KKNMS heruntergeladen werden (www.kompetenznetzmultiplesklerose.de). Der Bewerbungsschluss ist am 31. Juli 2019.

Fragen zum SEED-Programm beantwortet die Geschäftsstelle des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose.

Ansprechpartnerin:
Claudia Borsanyi
Tel: +49 89 4140-4628
E-Mail:

Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) ist eines von bundesweit 21 Kompetenznetzen in der Medizin, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiiert wurden. Sie alle verfolgen das Ziel, Forscher zu spezifischen Krankheitsbildern bundesweit und interdisziplinär zu vernetzen, um einen schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis zu ermöglichen. Der Fokus der aktuellen KKNMS-Projekte liegt auf der langfristigen Verbesserung der MSDiagnose, -Therapie und -Versorgung. Die Geschäftsstelle ist am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München angesiedelt.

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden