Seit dem Jahr 2008 schreibt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie einmal jährlich den „Deutschen Journalistenpreis Neurologie“ aus. Mit dem Preis werden Journalistinnen und Journalisten ausgezeichnet, die medizinisch, gesellschaftlich und gesundheitspolitisch relevante, laienverständliche und aufklärende Beiträge aus dem Gebiet der Neurologie verfasst haben.

Der Preis wird in den Kategorien „Wort“ und „Elektronische Medien“ vergeben. Eingereicht werden können Film-, Radio-, Web-, Print- und Multimedia-Beiträge, die in deutschsprachigen Medien zu einem neurologischen Thema publiziert wurden. Die Beiträge sollen sorgfältig recherchiert und verständlich aufbereitet sein. Die Ausschreibung erfolgt über eine Pressemitteilung der DGN, über den Internetauftritt der DGN und weiteren Verbandspublikationen.

Die Überreichung des Preises erfolgt auf dem Jahreskongress der DGN in einem feierlichen Rahmen und ist mit einer Urkunde und mit einer Geldprämie von 5000 Euro, die unter den beiden Kategorien je zur Hälfte aufgeteilt wird, verbunden.

Die Ausschreibung des Preises erfolgt über die Pressestelle der DGN spätestens vier Monate vor Preisvergabe. Das Preiskuratorium besteht aus dem Präsidenten der DGN, dem Pressesprecher der DGN sowie zwei weiteren renommierten Neurologen und vier namhaften Journalisten.

Stand: Oktober 2017

Zur Ausschreibung Journalistenpreis 2017 (Bewerbungsfrist abgelaufen)

Pressemitteilung Gewinner Journalistenpreis 2017


Preisträger


Martin Schramm, Bayerischer Rundfunk, 2008 in Hamburg
Dr. Margit Pratschko, FOCUS Magazin (Print/Internet), 2009 in Nürnberg
Claudia Heiss, WDR, Quarks & Co. (TV/Hörfunk), 2009 in Nürnberg
Marc Schürmann, NEON (Text), 2010 in Mannheim
Cornelia Fischer-Börold, NDR, Visite (Elektron. Medien), 2010 in Mannheim
Dr. Christian Jung, Bild der Wissenschaft (Wort), 2011 in Wiesbaden
Stefan Geier und Daniel Schwenk, X:enius Arte (Elektron. Medien), 2011 in Wiesbaden
Dr. Bernhard Albrecht, GEO (Wort), 2012 in Hamburg
Dr. Patrick Hünerfeld, SWR (Elektron. Medien), 2012 in Hamburg
Dr. Andreas Bernard, Süddeutsche Zeitung Magazin (Wort), 2013 in Dresden
Volkart Wildermuth, Deutschlandfunk (Elektron. Medien), 2013 in Dresden
Nadine Ahr, Christiane Hawranek, Die Zeit (Wort), 2014 in München
Anna-Lena Dohrmann, Deutschlandfunk (Elektron. Medien), 2014 in München
Dr. Jürgen Broschart und Johanna Romberg, GEO-Magazin (Wort), 2015 in Düsseldorf
Katrin Krieft, Ilka aus der Mark, Georg Wieghaus, Kristin Raabe, Tanja Winkler, Quarks & Co (Elektron. Medien), 2015 in Düsseldorf
Dr. Ulrich Bahnsen, Die Zeit (Wort), 2016 in Mannheim
Dr. med. Nina und Oliver Buschek
, BR & SR (Elektron. Medien), 2016 in Mannheim
Roland Schulz, Süddeutsche Zeitung Magazin (Wort), 2017 in Leipzig
Dr. Patrick Hünerfeld, SWR (Elektron. Medien), 2017 in Leipzig