Die Behandlung der Migräne – bewährte Therapien, neue Optionen
Die Behandlung der Migräne – bewährte Therapien, neue Optionen

27. September 2012 – In Deutschland leiden über 10 Millionen Menschen unter Migräne. Somit gehört die Migräne zu den häufigsten Gesundheitsproblemen, und die Erkrankung kann das Allgemeinbefinden sowie das Alltagsgeschehen erheblich beeinträchtigen. Viele Patienten versuchen, die Symptome mit freiverkäuflichen Medikamenten aus der Apotheke zu lindern. Doch diese zeigen nicht immer die erhoffte Wirkung. Vielmehr sind in jüngster Zeit zahlreiche neue Therapieoptionen entstanden. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat nun zusammen mit der Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft (DMKG) ihre Leitlinien zur Therapie der Migräne aktualisiert, um die medizinische Versorgung nachhaltig zu verbessern. „Das erklärte therapeutische Ziel ist es, akut auftretende Migräneattacken schnell und nebenwirkungsarm zu behandeln. Dadurch reduziert sich der Leidensdruck der Patienten entscheidend“, erklärte Professor Hans-Christoph Diener, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Essen, heute auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Hamburg.

Pressemitteilung zum Download

Die Entwicklung und Einführung der sogenannten Triptane hat zu einer entscheidenden Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten der Migräne geführt. Anfälle, die früher teils tagelang anhielten, können nun innerhalb von Stunden gut kontrolliert werden. Triptane stellen eine wertvolle Bereicherung für Migränepatienten dar – wenn die Gegenanzeigen beachtet und die Nebenwirkungen sorgfältig abgewogen werden. Sie sollen insbesondere dann eingesetzt werden, wenn andere Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure nicht wirksam sind.

Vorbeugen ist möglich

Eine medikamentöse Migräneprophylaxe kann bei einem gehäuften Auftreten von Anfällen, bei Nicht-Ansprechen, bei Kontraindikationen oder Nebenwirkungen der Behandlung, bei schwerer Intensität und starker Behinderung im Alltag angezeigt sein. Migräneprophylaktika der ersten Wahl sind Beta-Blocker wie Propranolol, Calciumkanalblocker wie Flunarizin und die Antiepileptika Topiramat und Valproinsäure. Valproinsäure hat sich in der Migräneprophylaxe bei Erwachsenen, nicht jedoch bei Kindern und Jugendlichen, etabliert und wird von den Krankenkassen erstattet.

Nicht alle neuen Therapiemaßnahmen sind auch effektiv

Aktuelle Studiendaten zeigen, dass der Wirkstoff Topiramat nicht nur zur Vorbeugung, sondern auch bei chronischer Migräne wirksam ist, wobei die Kombination mit dem Betablocker Propranolol die Wirksamkeit nicht erhöht und daher nicht erforderlich ist. Auch Botulinumtoxin A, kurz: Botox, lindert die Symptome bei chronischer Migräne. Jüngste Forschungsergebnisse legen einen Zusammenhang zwischen Migräne und einem häufigen Herzfehler nahe, dem offenen Foramen ovale. Der Verschluss dieses Defektes bei Migräne mit Aura führt jedoch nicht zur Attackenfreiheit und sollte außer im Rahmen von Studien deshalb nicht durchgeführt werden.

Darüber hinaus wird derzeit wird über ein neues operatives Verfahren zur Behandlung der Migräne diskutiert (Currogator-Operation). Dabei wird ein Muskel, der zwischen Nasenwurzel und Augenbraue liegt, durchtrennt, was zu einer Verbesserung der Symptome führen soll. „Es existiert keinerlei wissenschaftliche Grundlage für dieses Verfahren, und es liegen auch keine kontrollierten Ergebnisse vor, sodass vor dieser Operation dringend abgeraten wird", betont Professor Diener ausdrücklich.

Medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapien kombinieren

Ziel der effektiven Migränetherapie ist, die Lebensqualität durch Verminderung der Anfallfrequenz, der Anfallstärke und Anfalllänge zu verbessern. Die medikamentöse Therapie sollte grundsätzlich durch Techniken der Verhaltenstherapie und regelmäßigen Ausdauersport ergänzt werden. Bei Patienten mit einer hochfrequenten Migräne (mehr als drei Attacken pro Monat) sowie erheblicher Einschränkung der Lebensqualität sollte auch eine verhaltenspsychologische Therapie angestrebt werden.

Fachlicher Kontakt bei Rückfragen:

Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Essen
Hufelandstr. 55, 45122 Essen
Tel.: +49 (0)201-7232460
E-Mail:

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
c/o albertZWEI media GmbH,
Englmannstraße 2, 81673 München
Tel.: +49 (0)89-461486-22, Fax: +49 (0)89-461486-25
E-Mail:
Pressesprecher: Prof. Dr. Hans-Christoph Diener

Der Neurologenkongress
Grenzen erkunden – neue Wege gehen: Unter diesem Motto treffen sich vom 26. bis 29. September 2012 rund 5000 Spezialisten für Erkrankungen des Gehirns und der Nerven im CCH – Congress Center Hamburg zum 85. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie – die größte Neurologenkonferenz in Europa. Weitere Informationen zum Kongress und zum aktuellen Programm: www.dgnkongress.org

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) 
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7300 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin. www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle: Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail: 

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden