Wachstum in der Neurologie – Ärztestatistik der BÄK 2012 (c) DGN

09. Juli 2013, Berlin Neurologie und Neurochirurgie waren im Jahr 2012 die am schnellsten wachsenden klinischen Fächer in der Humanmedizin. Dies teilt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in Berlin heute mit. Die Zahlen gehen aus der gestern veröffentlichten jährlichen Ärztestatistik der Bundesärztekammer hervor, die alle Meldezahlen von 36 Gebietsbezeichnungen in der Medizin ausgewertet hat. Danach arbeiteten zum Stichtag 31.12.2012 genau 5370 Fachärzte für Neurologie in ihrem Beruf, das sind 5,8 Prozent Neurologinnen und Neurologen mehr als im Jahr 2011. Die Neurochirurgie wuchs um 6,1 Prozent und zählt jetzt insgesamt 1784 Fachärzte.

Pressemitteilung zum Download
Grafiken mit Beschreibung als PDF

„Die Neuromedizin hat sich in nur zwanzig Jahren zu einer großen Säule der Gesundheitsversorgung in Deutschland  entwickelt – der Bedarf an Fachkräften ist so groß wie nie zuvor“, kommentiert Professor Martin Grond, Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Berlin. „Umso erfreulicher ist es, dass sich immer mehr junge Mediziner für dieses Fach entscheiden.“ Neurologen behandeln Erkrankungen wie Schlaganfall, Parkinson- und Alzheimer-Krankheit, Epilepsien, Multiple Sklerose, Migräne und rund weitere 200 Krankheitsbilder.

Der steigende Bedarf an neurologischer Versorgung hat zwei wesentliche Gründe: Einerseits steigt der Altersdurchschnitt in der Bevölkerung und geriatrische Krankheitsbilder nehmen zu – zwei Drittel der Diagnosen in der Altersmedizin müssen neurologisch behandelt werden. Zum anderen hat die intensive Erforschung des Gehirns und seiner Erkrankungen eine Vielzahl neuer diagnostischer Verfahren und Therapien hervorgebracht, die auch chronisch Kranken zugutekommen. „Neurologen können heute schlichtweg mehr Patienten besser helfen“, so Martin Grond.
 
In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Anzahl der Fachärzte für Neurologie verfünffacht. Im Jahr 2012 erhielten 452 Mediziner ihre Facharztzulassung für Neurologie. 54 Prozent von ihnen sind weiblich. Insgesamt beträgt der Frauenanteil in der Neurologie 39 Prozent – im Jahr 1993 waren es noch 27 Prozent. „Es freut mich, dass die Zahl der Neurologinnen wächst und sich so viele Frauen für unser Fach entscheiden – denn gerade die Neurologie bietet besonders gute Möglichkeiten einer Gestaltung ihrer Work-Life-Balance“, so Martin Grond.

Trotz dieser positiven Nachrichten – auch die Neurologie benötigt, wie alle medizinischen Disziplinen, mehr Nachwuchs: Um die Versorgung neurologischer Patienten auch in fünf bis zehn Jahren zu gewährleisten, müssten jedes Jahr rund 200 Ärztinnen und Ärzte mehr ihren Facharzt für Neurologie abschließen, als dies derzeit der Fall ist, wie Hochrechnungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie zeigen. Die Fachgesellschaft investiert daher massiv in Nachwuchsarbeit (www.junge-neurologen.de) und betreibt einen eigenen Stellenmarkt (www.stellenmarkt-neurologie.de).

Die Ärztestatistik ist auf der Homepage der Bundesärztekammer www.baek.de einsehbar.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) 
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist seit 2008 die Bundeshauptstadt Berlin.
www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang H. Oertel
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0) 30 531437930, E-Mail: 

Ansprechpartner für die Medien 
Frank A. Miltner, Tel.: +49 (0) 89 461486-22, E-Mail: 

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden