Gehirnjogging (c) DGN

18. September 2013 – Rätsel lösen, Gedichte oder Fremdsprachen lernen – jeder kennt das als Gehirnjogging. Dass man aber mit regelmäßigem Sport dem geistigen Abbau regelrecht davonlaufen kann, das wissen erst wenige. Studien weisen darauf hin, dass geistige Aktivität zwar Gehirnzellen im Alter bewahrt – aber erst in Kombination mit körperlicher Aktivität das Nervenwachstum stimuliert und dem Abbau entgegen wirkt. Bewegung kann sogar das Risiko neurologischer Erkrankungen wie Schlaganfall oder Alzheimer-Demenz deutlich senken. Neurowissenschaftler und Neurologen von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie fassen zusammen, was die Wissenschaft weiß – und welche Maßnahmen am effektivsten vorbeugen.

Pressemitteilung zum Download

„Körperliche Inaktivität ist weltweit die vierthäufigste Todesursache und ein wichtiger Auslöser vieler Volkskrankheiten“, betont Professor Carl Reimers, Chefarzt der Klinik für Neurologie der Zentralklinik Bad Berka. Etwa 1,4 Millionen Menschen sind in Deutschland an einer Demenz erkrankt. Die Zahl wird sich nach Vorausberechnungen der Bevölkerungsentwicklung bis 2050 verdoppeln, sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt. In einer Metaanalyse von Studien, die bis Anfang 2012 publiziert wurden, untersuchten Reimers und Kollegen, ob sich ein Demenz-präventiver Effekt von Bewegung tatsächlich epidemiologisch belegen lässt. Das Ergebnis: Regelmäßige körperliche Aktivität kann sich sowohl kurz- als auch langfristig positiv auf kognitive Leistungen auswirken. Bei älteren Menschen sinkt das Risiko für eine Alzheimer-Demenz um 37 Prozent und für leichtere kognitive Defizite sogar um 46 Prozent. „Der Effekt ist unabhängig vom Lebensalter. Sport und Bewegung erhöht auch bei Jugendlichen die Leistungsfähigkeit des Gehirns“, ergänzt Professor Barbara Tettenborn, Chefärztin der Klinik für Neurologie am Kantonsspital
St. Gallen. Kurzzeitige Belastungen bis zu einer Stunde verbessern Informationsverarbeitung und Reaktionszeit, bei langfristigem Training lässt sich eine Steigerung der Aufmerksamkeit, der Verarbeitungsgeschwindigkeit und der Merkfähigkeit feststellen.

Bewegung senkt zudem das Risiko für einen Schlaganfall, der in Deutschland jedes Jahr rund 270.000 Menschen trifft, etwa die Hälfte davon im erwerbsfähigen Alter. Schlaganfälle sind der häufigste Grund bleibender körperlicher Beeinträchtigung und eine finanzielle Belastung für die Sozialsysteme der industrialisierten Länder. „Jeden Tag sterben daran in Deutschland 200 bis 300 Menschen. Umso bedeutsamer ist, dass sich etwa ein Viertel aller Schlaganfälle alleine durch Sport oder regelmäßige körperliche Aktivität verhindern lassen. Berücksichtigt man zudem die günstige Wirkung etwa auf Blutdruck, Fett- und Zuckerstoffwechsel, so wird der Effekt vermutlich noch größer“, erklärt Dr. Guntram Ickenstein, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Helios Klinikum Aue.

Sport ist Therapie – die Wissenschaft sucht nach den biologischen Grundlagen

„Die präventive und therapeutische Wirksamkeit von Bewegung wurde in einer Fülle von Studien mit einem Evidenzgrad belegt, wie er für buchstäblich keine andere allgemeine Maßnahme besteht“, bestätigt auch Professor Gerd Kempermann, Sprecher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Dresden und Forschungsgruppenleiter am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD). Welche Mechanismen der Wirksamkeit von Bewegung zugrunde liegen, wie sich Dauer und Intensität des Trainings auswirken und wie sich diese wertvolle, buchstäblich nebenwirkungsfreie Maßnahme medizinisch nutzen lässt, lernt die Wissenschaft allerdings erst langsam zu verstehen. Professor Kempermann untersucht, welchen Beitrag die adulte Neurogenese – also die Neubildung von Nervenzellen in erwachsenen Gehirnen – für gesundes Altern leistet. Und ihn interessiert, wie diese Neubildung zum Beispiel durch körperliche Aktivität gefördert werden kann, um neurodegenerativen Erkrankungen vorzubeugen, sie zu kompensieren oder im besten Fall langfristig sogar zu heilen.

Sport fördert die Neubildung, geistige Aktivität sichert den Fortbestand der Reserven

Die Resultate von Professor Kempermann lassen darauf schließen, dass die adulte Neurogenese, die beim Menschen ausschließlich im Hippocampus stattfindet, durch körperliche und geistige Aktivität zunimmt. Beide Faktoren wirken dabei unterschiedlich auf das Gehirn: Während körperliche Aktivität das Wachstum neuer Gehirnzellen stimuliert, fördern geistige Aktivität und Lernen vor allem das Überleben neu gebildeter Neurone. In Tierversuchen konnte Kempermann zeigen, dass der Effekt am größten ist, wenn Bewegung und kognitives Lernen zusammenkommen: Mäuse, die sich viel bewegen, bilden markant viele neue Nervenzellen im Gehirn. Bei Mäusen, die während der Bewegung Aufgaben lösen, bleiben diese auch bis ins fortgeschrittene Alter bestehen.

„Um das Gehirn für Neues offen zu halten, sollte daher körperliche mit geistiger Aktivität einhergehen“, rät der Neurowissenschaftler. So wird eine „neurogene Reserve“ aufgebaut, die dazu beiträgt, kognitiv erfolgreicher zu altern und die Auswirkungen neurodegenerativer Erkrankungen besser zu kompensieren. „Es gibt viele Faktoren, seien sie genetisch oder umweltbedingt, die bestimmen, ob wir gesund altern“, so Kempermann. „Aber einen nicht zu unterschätzenden Anteil haben wir selbst in der Hand: Bewegung und körperliche Aktivität sind ein einfaches, buchstäblich nebenwirkungsfreies Rezept gegen Gedächtnisverlust im Alter, das wir viel stärker nutzen sollten.“

Literatur:

Kempermann G: Körperliche Aktivität und Hirnfunktion. Internist 2012; 53: 698–704.
Reimers CD, Knapp G, Tettenborn B: Einfluss körperlicher Aktivität auf die Kognition. Ist körperliche Aktivität Demenz-präventiv? Aktuelle Neurologie 2012; 39: 276–291.
Reimers CD, Reuter I, Tettenborn B, Broocks A, Thürauf N, Mewes N, Knapp G (Hrsg.): Prävention und Therapie neurologischer und psychischer Erkrankungen durch körperliche Aktivität und Sport. Elsevier, München. Erscheinungstermin voraussichtlich im Dezember 2013.

Fachlicher Kontakt bei Rückfragen:

Prof. Dr. Gerd Kempermann

CRTD – DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden,
Deut¬sches Zentrum für Neurodege¬nerative Erkrankungen (DZNE), Dresden
Tel.: +49 (0)351 45 88 22 01
E-Mail:

Prof. Dr. med. Carl D. Reimers
Klinik für Neurologie, Zentralklinik Bad Berka
Tel.: +49 (0)160 84 17 03 07
E-Mail:

Prof. Dr. med. Barbara Tettenborn
Klinik für Neurologie, Kantonsspital St. Gallen/Schweiz
Tel.: +41 (0)71 494 16 52
E-Mail:

PD. Dr. Guntram Ickenstein
Helios Klinikum Aue – Technische Universität Dresden
Tel.: +49 (0)3771 58 18 51
E-Mail:

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Frank A. Miltner, c/o albertZWEI media GmbH, Englmannstr. 2, 81673 München
E-Mail: ,Tel.: +49 (0)89 46 14 86 22
Pressesprecher der DGN
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) 
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 7500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist seit 2008 die Bundeshauptstadt Berlin.
www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang H. Oertel
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0) 30 531437930, E-Mail: 

Ansprechpartner für die Medien 
Frank A. Miltner, Tel.: +49 (0) 89 461486-22, E-Mail: 

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden