2017 in Leipzig, 2018 in der Volksbühne Berlin – Geistesblitze, der Science Slam über das Gehirn. (c) DGN/Hauss

1. August 2018 – Was passiert im Kopf, wenn wir lieben? Welchen Einfluss hat Musik auf unser Gehirn? Und was machen eigentlich Spiegelneuronen? Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie lädt am 2. November erneut zum Geistesblitze-Science-Slam ein, diesmal ist der Austragungsort die berühmte Volksbühne Berlin. Am Freitag, 2. November, werden Neurologen und Hirnforscher mit kreativen Präsentationen um die Gunst des Publikums in der Hauptstadt wetteifern. Auf dem Programm stehen spannende Fakten über das Gehirn – und so manche Überraschung. Die Veranstaltung in der Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz beginnt um 20:30 Uhr (Einlass: 20:00 Uhr). Der Eintritt kostet 14,– Euro, ermäßigt 10,– Euro. Der Erlös der Veranstaltung geht an die Stiftung Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Weitere Informationen unter www.neurowoche.org/science-slam.

Pressemitteilung zum Download

Gastgeber des Abends ist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN), die von 30. Oktober bis 3. November gemeinsam mit zwei anderen Fachgesellschaften ihren Jahreskongress als interdisziplinäre Neurowoche in der Hauptstadt veranstaltet. Während die 6.000 Experten tagsüber über Fortschritte in der Neurologie diskutieren, zeigen sie abends Sinn für Humor. „Wir freuen uns sehr, dass es uns erneut gelungen ist, Kolleginnen und Kollegen zu motivieren, ihre Forschungen im Bereich Gehirn als unterhaltsame Slams auf die Bühne zu bringen“, sagt DGN-Kongresspräsidentin Prof. Marianne Dieterich, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Geistesblitze, der Science Slam, findet in diesem Jahr schon zum dritten Mal statt. Im vergangenen Jahr begeisterten die Neuro-Slammer in Leipzig mehr als 1.200 Zuschauer.

Wissenschaft ist interessant – und unterhaltsam

„Ein Science Slam über das Gehirn ist genau das richtige Format, um die Neurowissenschaft und die neurologische Medizin auch für Laien verständlich und unterhaltsam darzustellen und bei Nachwuchskräften Begeisterung für die Erforschung dieses faszinierenden Organs zu wecken“, beschreibt DGN-Präsident Prof. Dr. Gereon R. Fink die Ziele des Events, das von der DGN vor zwei Jahren ins Leben gerufen wurde.

Austragungsort mit Geschichte

In diesem Jahr strapazieren die Neuro-Slammer in der berühmten Volksbühne Berlin die Lachmuskeln des Berliner Publikums. Tickets für die Veranstaltung sind ab Montag, 1. Oktober 2018, online unter www.volksbuehne.berlin oder telefonisch unter +49 (0)30 24065777 erhältlich.
Der Eintritt kostet 14,– Euro (ermäßigt 10,– Euro), der Erlös geht an die Stiftung Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Die Stiftung hat den Zweck, unabhängige Forschung in der Neurologie zu fördern.

Pressekontakt
Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
c/o albertZWEI media GmbH, Oettingenstraße 25, 80538 München
Tel.: +49 (0)89 46148622, Fax: +49 (0) 8946148625, E-Mail:
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

 

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) 
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren rund 9.000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin.
www.dgn.org

Präsident: Prof. Dr. med. Gereon R. Fink
Stellvertretende Präsidentin: Prof. Dr. med. Christine Klein
Past-Präsident: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Generalsekretär: Prof. Dr. med. Peter Berlit
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter

Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0)30 531437930, E-Mail: 

Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden