Zur Homepage: www.aphasiegesellschaft.de

Die GAB widmet sich der Förderung der wissenschaftlichen und therapeutischen Tätigkeit auf dem Gebiet der Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen, insbesondere der Aphasien und Dysarthrien.

Stand: Januar 2019


Vorstand/Präsidium

1. Vorsitzender
Prof. Dr. med. Hellmuth Obrig
Klinik für Kognitive Neurologie
MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften
Universitätsklinikum Leipzig
Liebigstr. 16
04103 Leipzig
E-Mail:

2. Vorsitzende
PD Dr. phil. Stefanie Bruehl
School of Biological Sciences
University of Manchester
Brunswick Street
Manchester M13 9PL
United Kingdom
E-Mail:

Schriftführerin 
PD Dr. Caterina Breitenstein
Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1, Geb.A1
48149 Münster
Tel.: 0251 / 834 99 69
Fax: 0251 / 834 44 41
E-Mail:    

Schatzmeister 
Dr. Ilona Rubi-Fessen, PhD
RehaNova Neurologische Rehabilitationsklinik
Ostmerheimer Str. 200
51109 Köln
E-Mail:

Geschäftsstelle der GAB
PD Dr. Caterina Breitenstein
Klinik für Neurologie
Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1, Geb. A1
48129 Münster
Tel.: 0251 / 834 99 69
Fax: 0251 / 834 44 41
E-Mail:


Jahresbericht 2018

Die GAB hat sich zur Aufgabe gesetzt, wissenschaftliche und therapeutische Tätigkeiten auf dem Gebiet der neurogenen Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen zu fördern. Ein besonderer Schwerpunkt gilt dabei den Aphasien und Dysarthrien. Mitgliederzahl und die finanzielle Basis der Gesellschaft sind erfreulicherweise auch im letzten Geschäftsjahr sehr stabil.

Die diesjährige Tagung vom 1.-3. November in München fand unter dem Thema ‚Aphasietherapie digital‘ statt. Zum Thema gab es zwei Keynotes einerseits von Herrn Prof. Christoph Dockweiler von der Universität Bilefeldt („Digital Health-Konvergenzen, Rahmungen und Herausforderungen der Digitalisierung im Gesundheitswesen“) und von Frau Dr. Rebecca Palmer, University of Sheffield (Clinical and cost effectiveness of self-managed computerisedaphasia therapy in the chronic phase: findings from the Big CACTUS study). Ferner wurde eine Podiumsdiskussion zu diesem Thema durchgeführt. Neben dem wissenschaftlichen Programm boten verschiedene Workshops den Teilnehmern die Möglichkeit, sich bezüglich relevanter aktueller Themen der Sprachdiagnostik und -therapie auf den neuesten Stand zu bringen.

Im Weiteren wurden in Gruppentreffen am Rande der Tagung die folgenden Themen behandelt:

  • Internationale und nationale Vereinheitlichung der Verlaufsdiagnostik durch Adaptation und Standardisierung international nutzbarer Werkzeuge zur Aphasiediagnostik. Im letzten Jahr wurde in einem Konsortium aus großenteils Mitgliedern und der Leitung der GAB ein Antrag ‚APHASIA-PATH‘ gestellt und beim Innovationsfonds eingereicht. Die Federführung hat Frau PD Dr. Brühl (geb. Abel). Der fristgerecht und vollständig eingereichte Antrag wurde im August negativ beschieden. In Telefonkonferenzen wurde im Konsortium bereits im Vorlauf der Tagung in München beschlossen, dass eine Wiedereinreichung nach Überarbeitung im Februar 2019 angestrebt ist. Dabei soll auf die erfreulich große Unterstützung der Kooperationspartner in neurologischen Rehabilitationskliniken Deutschlandweit zurückgegriffen werden. Im Rahmen der Antragstellung war es gelungen insgesamt die Zusage für den potentiellen Einschluss von fast 800 Patienten zu erhalten. Das Treffen in München galt der Koordination und dem Meinungsaustausch. Zur Antragsüberarbeitung erfolgen regelmäßig Telefonkonferenzen. Die Federführung liegt weiterhin bei Frau PD Dr. Stefanie Brühl.

  • Die interdisziplinäre Arbeitsgruppe ‚Nicht-aphasische Kommunikationsstörungen‘ hielt ein weiteres Treffen ab. Das hinsichtlich der Expertise weitgespannte Gremium widmet sich der Fragestellung, wie sich die Diagnostikinstrumente und Therapiemaßnahmen bei diesem Störungsbild verbessern lassen. Ziel ist es zunächst, Kriterien zu entwickeln, um verschiedene Patientenkollektive vergleichbar zu beurteilen. Unter dem Pseudonym ‚KOKOS‘ darf das Konsortium als das entscheidende Gremium zur Definition des Störungsbildes in Deutschland und im deutschsprachigen Raum gelten.

  • Die Überarbeitung der DGN-Leitlinien‚ Rehabilitation aphasischer Störungen nach Schlaganfall‘ wird auch im kommenden Jahr federführend von Frau Prof. Annette Baumgärtner (Studiengang Logopädie, Hochschule Fresenius Hamburg) und Frau Prof. Dr. med. Dorothee Saur (Neurologie, Universitätsklinikum Leipzig) übernommen. Eine S2e- oder S2k-Leitlinie ist avisiert.

Personalia: Herr Professor Willmes-von Hinckeldey wurde zum Ehrenmitglied ernannt und seine langjährigen großen Verdienste für die Gesellschaft und die Aphasiologie in einer Laudation gewürdigt. Die Beiratswahl steht für das Jahr 2019 an. Durch Ausscheiden einzelner Beiräte vakante Positionen im Beirat und in der Kassenprüfung wurden in der Beiratsversammlung diskutiert.

Ferner wurde die verstärkte Einbringung der Arbeit der GAB bei den Jahrestagungen der DGN und der DGNR sowie weiterer Fachgesellschaften besprochen. Da die Planung für die DGN Tagung in Stuttgart 2019 bereits abgeschlossen ist, ist ein Symposium für 2020 die DGN-Tagung in Berlin geplant. Bei der Tagung der DGNR 2019 in Leipzig wird ein Symposium zu neuen Aspekten der Aphasierehabilitation angemeldet.

Hellmuth Obrig, Leipzig

Wir nutzen Cookies, um die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Sie können dem jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise und die Möglichkeit zum Opt-out finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Verstanden