Eckdaten

Wann: 6. November 2020
Wo: Berliner Volksbühne und virtuell
Bewerbungsfrist: 31. August 2020
Bewerbung unter:


Science Slam „Geistesblitze“: Darum geht‘s

„Geistesblitze“ startet in eine neue Runde: Am 6. November 2020 findet bereits zum fünften Mal der „Science Slam über das Gehirn“ im Rahmen des DGN-Kongresses statt. Nach den Erfolgen in Mannheim, Leipzig, Berlin und Stuttgart veranstaltet die DGN das Event dieses Jahr erneut in Berlin. Seien Sie als Slammerin oder Slammer dabei und begeistern Sie Ihr Publikum mit Ihren Forschungsprojekten – live und virtuell.  

Neurologinnen und Neurologen aus Praxis, Lehre und Forschung haben hier die Möglichkeit ihre Arbeiten einem großen Publikum vorzustellen. Wir unterstützen Sie mit einem professionellen Präsentationscoaching! Sie lernen von Kommunikationsprofis, wie Sie Ihre Forschungsergebnisse auch für Laien zugänglich machen, die Aufmerksamkeit Ihres Publikums gewinnen und halten und Ihre Zuhörinnen und Zuhörer für Ihre Themen begeistern – auch außerhalb der Geistesblitze-Bühne.

Alle Slammerinnen und Slammer erhalten freien Zugang zum virtuellen DGN-Kongress 2020 sowie ein Freiticket für den DGN-Kongress 2021 – dem größten deutschsprachigen Kongress im Bereich der Neurologie.

So bewerben Sie sich

Sie arbeiten aktuell an einem spannenden Forschungsthema, das Sie mit einem großen Publikum teilen möchten? Dann bewerben Sie sich bis zum 31. August 2020 per E-Mail unter ! Einzige Voraussetzung: Sie präsentieren Ihre eigene Forschung – in nicht mehr als 10 Minuten. Senden Sie uns zur Bewerbung einfach eine E-Mail mit einem kurzen Teaser zu Ihrer Idee und Ihren Lebenslauf.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen!

 

DGN ScienceSlam 2020 Kachel 01 sRGB     DGN ScienceSlam 2020 Kachel 02 sRGB     DGN ScienceSlam 2020 Kachel 03 sRGB     DGN ScienceSlam 2020 Kachel 04 sRGB

 

Eindrücke von „Geistesblitze“ 2019

Julia Kicherer, Thema:  "Darmdisko - Multiple Sklerose im Verdauungstrakt"
"Es war mein allererster Science Slam und ich befürchtete, zwischen lauter Menschen mit mehreren Doktortiteln zu stehen. War aber nicht so! Das Wichtigste ist, dass man sich ein Präsentationskonzept überlegt, das einem selber Spaß macht. Und sich ruhig mal ein bisschen mehr traut, als im ersten Moment geheuer scheint."