Auswirkungen der SARS-CoV-2-Pandemie auf die Versorgung zerebrovaskulärer Erkrankungen

Stellungnahme der Kommission Zerebrovaskuläre Erkrankungen der DGN

Stellungnahme als PDF

Die aktuelle Pandemie des neuen Corona-Virus SARS-CoV-2 hat Auswirkungen auf alle Bereiche der Medizin und betrifft direkt und indirekt auch die Versorgung von Schlaganfällen weltweit und auch in Deutschland. Die DGN-Kommission Zerebrovaskuläre Erkrankungen gibt hierzu auf der Basis des verfügbaren Wissens folgende Hinweise:

  1. Soweit bisher bekannt, gibt es keine direkte Verbindung zwischen einer Infektion mit dem neuen Corona-Virus SARS-CoV-2 bzw. COVID-19 und Schlaganfällen oder anderen zerebrovaskulären Erkrankungen.

  2. Aus Italien und China kommen derzeit Berichte über eine mögliche Häufung von Schlaganfällen und anderen vaskulären Komplikationen bei mit SARS-CoV-2 infizierten Patienten. Als mögliche Ursache werden eine Aktivierung des Gerinnungssystems, eine disseminierte intravasale Gerinnung, sowie vaskuläre Komplikationen als Ausdruck schwerer sonstiger Organschäden diskutiert, wie sie auch bei anderen schweren Virusinfektionen bekannt sind.

  3. Die Pandemie mit COVID-19 stellt eine große Herausforderung für die Versorgung von Schlaganfällen dar, da an vielen Orten Kapazitäten neurologischer Kliniken und Kapazitäten für die Notfallversorgung im Rahmen der Umorganisation klinischer Versorgung anderweitig gebunden und Stroke-Unit Betten zu Beatmungsbetten umgewandelt werden. Dies darf nach Ansicht der Kommission jedoch nicht zu einer Aufweichung der Therapiestandards für unsere Patienten führen, obgleich sicher auch die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten mit vermuteter oder nachgewiesener SARS-CoV-2 Infektion die Teams auf den Stroke-Units vor besondere Herausforderungen stellt. Auch in diesen besonderen Zeiten ist der Schlaganfall unverändert eine Erkrankung mit häufig dramatischen Folgen und eine der Hauptursachen für bleibende Behinderung oder Tod. Die Kommission weist daher darauf hin, dass bei allen notwendigen Umstrukturierungen auf eine weiterhin reibungslose und unverändert optimale Organisation der Versorgung von Schlaganfallpatienten an unseren Kliniken zu achten ist.

  4. An vielen Orten europaweit und auch in Deutschland wird ein deutlicher Rückgang der stationär behandelten Schlaganfallpatienten festgestellt. Insbesondere scheint die Anzahl von Patienten mit TIA oder leichten Schlaganfällen zurückgegangen zu sein. Über Gründe hierfür lässt sich aktuell nur spekulieren. Ob dies ein vorübergehendes Phänomen oder ein bleibender Trend ist, werden die nächsten Wochen zeigen. Die Öffentlichkeit sollte, wo immer möglich, darüber informiert werden, dass die Schlaganfallversorgung in deutschen Krankenhäusern ohne Einschränkungen stattfindet, und dass Patienten mit Schlaganfallsymptomen unverzüglich den Notruf 112 wählen sollten, um in eine geeignete Klinik gebracht zu werden.

  5. Aktuell ist insbesondere die Betreuung von Schlaganfällen jenseits der Notfallversorgung erschwert. Die Kommission erachtet es für essentiell, die hohen Standards in der Behandlung zerebrovaskulärer Erkrankungen auch bei Maßnahmen der Sekundärprävention und Rehabilitation beizubehalten. Interdisziplinäre und sektorenübergreifende Fallkonferenzen und Bilddemonstrationen unter Zuhilfenahme von Videokonferenzen können auch ohne direkte Treffen hierbei hilfreich sein. Im Hinblick auf die Durchführung von elektiven Behandlungen sollte im Einzelfall eine sorgfältige Einschätzung der Dringlichkeit der Versorgung erfolgen.

Zusammenfassend sieht die DGN-Kommission Zerebrovaskuläre Erkrankungen derzeit die Hauptaufgabe für alle in der Schlaganfallversorgung tätigen Neurologen darin, die hohe Qualität der Versorgung zerebrovaskulärer Erkrankungen in Deutschland auch unter den aktuell erschwerten Bedingungen bestmöglich aufrecht zu erhalten.

 

Links:

NeurologyToday®: COVID-19: Neurologists in Italy to Colleagues in US: Look for Poorly-Defined Neurologic Conditions in Patients with the Coronavirus

https://journals.lww.com/neurotodayonline/blog/breakingnews/pages/post.aspx?PostID=920

Acute Cerebrovascular Disease Following COVID-19: A Single Center, Retrospective, Observational Study (Preprint bei The Lancet)

https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=3550025

Stroke – Editorial: “Challenges and Potential Solutions of Stroke Care During the Coronavirus Disease 2019 (COVID-19) Outbreak”

https://www.ahajournals.org/doi/pdf/10.1161/STROKEAHA.120.029701