Das Auftreten neurologischer Komplikationen bei COVID-19-Patienten sowie die Behandlung von COVID-19-Patienten mit präexistenten neurologischen Erkrankungen stellt für die behandelnden Ärzte eine besondere Herausforderung dar. Ein Review US-amerikanischer Forscher gibt einen Überblick über die aktuell verfügbare Literatur zur Häufigkeit neurologischer Problematiken bei COVID-19-Patienten.

Die Autoren führten eine Literaturrecherche zu hospitalisierten, erwachsenen COVID-19-Patienten, deren Komorbiditäten, präexistente/primäre neurologische Erkrankungen sowie sekundäre neurologische Ereignisse durch. 20 chinesische und je eine italienische und eine französische Studie gingen in die Auswertung ein.

Insgesamt wiesen 322 von 4.014 (= 8%) stationären COVID-19-Patienten neurologische Symptome oder Erkrankungen auf. Das mittlere Alter der Patienten betrug 55,6±8,4 Jahren, 57% waren männlich. Präexistente neurologische Erkrankungen waren meistens nicht spezifiziert worden, es wurde lediglich zwischen „neurologischer“, „zerebrovaskulärer“ Erkrankung oder „Schlaganfallanamnese“ differenziert.

Vier retrospektive Untersuchungen deuteten auf ein erhöhtes Risiko sekundärer neurologischer Komplikationen bei COVID-19-Patienten. Eine inkonsistente Erfassung und limitierte statistische Analysen erlaubten nach Aussage der Autoren keine zusammenfassende Auswertung der Ergebnisse: Die erste Studie zeigte, dass gut ein Drittel (78 von 214 Patienten) neurologische Symptome oder sekundäre zerebrale Ereignisse erlitten, in der zweiten Studie wurde beobachtet, dass bei 13 von 221 Patienten akute zerebrovaskuläre Ereignisse (ischämischer Schlaganfall, Sinusvenenthrombose oder Hämorrhagien) auftraten, in der dritten Studie kam es bei 20% der Patienten zu einer hypoxischen Enzephalopathie und die vierte Studie berichtete, dass 39 von 58 Patienten kortikospinale Zeichen und/oder Verwirrtheit aufwiesen.

Die Autoren betonen die hohe Prävalenz neurologischer Beeinträchtigungen bei stationären COVID-19-Patienten. es sei mit einem hohen konsiliarischen Bedarf bei der Versorgung und Nachsorge von COVID-19-Patienten zu rechnen.

Herman C, Mayer K, Sarwal A. Scoping review of prevalence of neurologic comorbidities in patients hospitalized for COVID-19. Neurology 2020 Apr 28. pii: 10.1212/WNL.0000000000009673. doi: 10.1212/WNL.0000000000009673. [Epub ahead of print]. https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000009673